Kostbar-Blut-Fest 2022

Der 1. Juli scheint fast überall ein gewöhnlicher Tag im Kalender zu sein. Aber für die Missionsschwestern vom Kostbaren Blut ist dieser Tag ein Fest. Ein großes Fest, denn der 1. Juli ist seit jeher das Fest des Kostbaren Blutes Jesu Christi. Das Titelfest unserer Kongregation weltweit!

In den Niederlanden ist es außerdem das Fest des Namens unseres Klosters, denn das Kloster heißt "Missionskloster Heilig Blut". Also, ein großes Fest!

 

Und in diesem Jahr gab es sogar noch mehr zu feiern, denn vier Schwestern feierten ihr diamantenes Ordensjubiläum. Viermal sechzig Jahre Missionsschwester: Schwester M. Johanna Brandstetter, Schwester Maria Fürhapter und Schwester M. Magna Pittig feierten in der Kapelle; Schwester M. Evelyn Fritsch feierte von ihrem Krankenzimmer aus. Es war eine internationale Feier; Mitschwestern und Freunde kamen aus verschiedenen Ländern Europas, die ihrerseits aus verschiedenen Ländern der Welt stammten, darunter auch aus den Ländern, in denen unsere Jubilare oft viele Jahre lang gearbeitet haben: Simbabwe und Ostafrika. Ein wahres Weltfest.  

Beim Frühstück wurden den Schwestern Blumen überreicht, und die Eucharistiefeier, zelebriert von Pfarrer W. van der Vrande, war beeindruckend. Mitschwestern aus verschiedenen Ländern begleiteten den Priester mit einem Tanz zur Eingangsprozession,  und auch das Evangelium wurde auf afrikanische Weise vorgetragen. Die Jubilare brachten in der Feier ihren Dank und ihre Verbundenheit mit Gott zum Ausdruck, und die vier Kerzen, die an der Osterkerze angezündet wurden, zeugen von ihrem Dank.


Nach der Eucharistiefeier gab es Gelegenheit, den Jubilarinnen zu gratulieren, und die Feier konnte, wie seit vielen Jahren nicht mehr möglich, mit einem wunderbaren Mittagessen fortgesetzt werden. Auch das Wetter hat mitgespielt!

Foto: v.l.n.r.:Sr. M. Johanna Brandstetter, Sr. M. Magna Pittig, Sr. Marie-Benedicte Schildkamp (Hausoberin) und Sr. Maria Fürhapter

Foto: v.l.n.r.:Sr. M. Johanna Brandstetter, Sr. M. Magna Pittig, Sr. Marie-Benedicte Schildkamp (Hausoberin) und Sr. Maria Fürhapter